skip to Main Content
+49 221 292 65 328kontakt@digitisation.de
Was Werden Die Trends Und Themen Der Digitalbranche 2017?

Was werden die Trends und Themen der Digitalbranche 2017?

Das Jahr ist nun schon seit einer Weile angebrochen, Zeit also für einen Blick in die Glaskugel: Was werden die Trends und Themen sein, die im Jahr 2017 die digitale Wirtschaft prägen werden?

Individualisierte Produktion

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) suchte bereits Antworten auf diese Frage und fand sie bei seinen 22 Digitalexperten. Auf Platz 1: Personalisierung durch Datenanalyse. Individualisierte Produktion, beispielsweise mittels 3D-Druckern oder Programmatic Creativity, hat demnach großes Trendpotenzial.

Datenschutz

Datenschutz wird Nutzern wegen prominenter Negativbeispiele wie WhatsApp oder Facebook zunehmend wichtiger. Dadurch kann Data Fair Share bei der Verwendung persönlicher Daten 2017 zu einem großen Thema werden. „Die Nutzer wollen individuell entscheiden, welche Daten sie welchem Anbieter für welche Services zur Verfügung stellen – oder eben auch nicht“, meint etwa Dr. Bettina Horster von eco.

Des Weiteren bezeugt der aktuelle Report „IT-Sicherheit und Datenschutz 2017“ der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS), dass auch die mittelständische Wirtschaft den Datenschutz als das wichtigste IT-Sicherheitsthema des Jahres 2017 ansieht.

Fakenews

2017 ist Bundestagswahl, weshalb das heiße Thema Fakenews weiter schwelen wird. Verschiedene Lösungen wurden bereits diskutiert – diese Ideen, die der ARD-Journalist Dennis Horn zusammengetragen hat, gehören wohl zu den erfolgsversprechenden. So können etwa filternde Browser-Add-ons Fakenews anhand von Algorithmen erkennen. Ideallösungen sind jedoch bisher nicht in Sicht.

Public-Cloud-Services

ADN-Geschäftsführer Hermann Ramacher sieht Public-Cloud-, virtuelle Desktop- und innovative IT-Security-Services als größte Trends für das nächste Jahr an. Auch Big-Data-Lösungen zur Aufbereitung der zunehmenden Informationsflut werden immer mehr gefragt sein.

Drohnen

Der Besitz von Drohnen wird ab 2017 stärker reguliert: Multicopterbesitzer müssen nach der Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten unter anderem künftig einen gültigen Kenntnisnachweis besitzen und ihr Flugobjekt behördlich registrieren lassen. Unabhängig davon gibt es auch bei den Drohnen mögliche Trends im neuen Jahr.

Beispielsweise könnten Selfie-Drohnen ihren Durchbruch erleben. Mini-Drohnen mit integrierter Kamera wie AirSelfie des chinesischen Herstellers Zero Zero Robotics können sich im neuen Jahr leicht gegen die eher unbeliebten Selfie-Sticks durchsetzen.

Logistik on Demand

In Zeiten wachsender Bedeutung des E-Commerce erwarten Kunden immer mehr eine 24/7-Auslieferung ihrer online bestellten Waren. Wolfgang Stölzle, Professor für Logistikmanagement, erwartet, dass  Logistik per Knopfdruck immer besser und individualisierter angeboten werden muss. Der Endkunde werde immer mehr zum Regisseur der Logistikkette, der sogar seinen Lieblingsfahrer selbst auswählen will. Diesen neuen Kundenwünschen immer besser zu entsprechen, wird daher eine große Herausforderung für die Logistikbranche in 2017 sein.

InsurTech

InsurTechs machen den etablierten Versicherungskonzernen schon seit Längerem das Leben schwer, den Versicherten aber wesentlich leichter. Sind doch mobile Anwendungen wie Vertragsmanager-Apps geeignet, das Image von Versicherungen zu entstauben und den Umgang mit ihnen zu vereinfachen.

Dominik Groenen, Gründer des InsurTechs massUp, prognostiziert für 2017 eine Etablierung von PDIs (pure digital insurer). Diese bieten nicht nur Apps an, sondern sind komplett digitale Versicherer. Durch Aufkäufe kann es den Alteingesessenen gelingen, InsurTech zukünftig auch für sich zu nutzen, wie es die Allianz beim Online-Versicherer Schutzklick bereits versucht.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz wird ebenfalls weit oben auf der Agenda der Digitalwirtschaft liegen. Intelligente Agenten wie Google Assistent oder Microsoft Cortana sowie Natural Language Agents könnten sich daher 2017 stark ausbreiten. Camille Hammerer, Trend Head of Samsung Design Europe, ist der Meinung, dass wir durch die weitere Verbesserung der Mensch-Maschine-Interaktionen zu nichts weniger als „Superhumans“ werden können.

Vor allem Chatbots liegen hierbei im Trend: Längst ist klar, dass mit ihrer Hilfe Kosten beispielweise für Kundendienste eingespart werden können. Chatbots könnten sich deshalb in diesem Jahr zu einer der wichtigsten Consumer-Anwendungen entwickeln.

Auch darf man gespannt sein, wie IBM Watson, das Computerprogramm, das natürliche Sprache versteht, weiterentwickelt. Auf der CeBIT 2017 wird beispielsweise der Concierge Roboter Connie und der mit intelligenten Assistenz-Funktionen ausgestatteten BMW i8 Hybrid Testwagen aus dem Watson IoT Center von IBM präsentiert.

Selbstfahrende Autos

BMW ist auch der Autokonzern, der 2017 die ersten selbstfahrenden PKW in den Straßenverkehr bringen wird. So sollen etwa 40 Testfahrzeuge mit der Technologie von Intel und Mobileye ausgestattet und für Testfahrten in Europa und den USA in der zweiten Jahreshälfte vorbereitet werden. BMW will mit diesen Feldversuchen das „autonomische Fahren Wirklichkeit werden lassen“, sodass 2021 der BMW iNEXT als erster selbstfahrender BMW eingeführt werden kann.

digitisation / Schäfers